Close

Slider Title

Kurze Zusammenfassung

See More

Die Ernährung - Eine wichtige Säule der Gesundheit

Im Zuge meiner langjährigen Erfahrung aus dem Praxis –Alltag als Schmerz-Therapeutin, bin ich eine überzeugte Vertreterin  – nicht nur als Ärztin sondern auch z.B. privat als Mutter – eines ganzheitlichen Ansatzes. Hiermit ist eine nachhaltige, gesunde Lebensführung gemeint, unter Berücksichtigung aller Begleitfaktoren psychisch, seelisch und körperlich.

Bei der Gesund-Werdung meiner Patienten werden möglichst alle  wesentlichen Aspekte und etwaige Ursachen berücksichtigt (z.B. Stress, mangelnde Bewegung,  Über – und Fehlbelastung ggf. Mehrgewicht) – hierbei spielt die Ernährung eine bedeutsame Rolle und kann von jedem leicht geändert werden. Die Motivation, das Verständnis und die Verhaltensänderung stehen hierbei im Vordergrund.

So wie ein aus brüchigen Ziegelsteinen und morschem Holz gebautes Haus seine Funktion nicht lange erfüllen wird, so benötigt auch unser Körper gute Baustoffe, um langfristig Kraft und Wohlbefinden zu erleben. „Ich bin, was ich esse“ – dieser Satz gewinnt wieder neu an Bedeutung.

Das gilt zum einen für die ausreichende Menge guter Einzelstoffe wie Vitamine, Mineralien, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe mit ihren komplexen Funktionszusammenhängen im Körper. Genauso auch für ein ausgewogenes Verhältnis der Energieträger Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. Und ebenso natürlich auch für die Begrenzung schädlicher Stoffe, die uns heute in großer Vielzahl begegnen.

Eines der wesentlichen Ungleichgewichte besteht in unseren industrialisierten Gesellschaften dabei in der Aufnahme großer Mengen schlechter Kohlenhydrate z.B. in Form von Zucker- und Mehlprodukten. Die in der Verbindung mit Bewegungsmangel und Stress sich hieraus meist über Jahre entwickelnde Energieversorgungsstörung der Zellen, ist wesentlich verantwortlich für die Entstehung der meisten sogenannten Zivilisationskrankheiten.

Eine Neu-Balancierung in diesem Bereich, im Sinne einer „artgerechten“ Ernährung, kann meist das ursprünglich bestehende Gleichgewicht der zellulären Energieversorgung wiederherstellen. Daraus ergeben sich immer wieder erstaunliche Potentiale für therapeutische Hilfe und Wiederherstellung, insbesondere bei chronischen und scheinbar unheilbaren Erkrankungen.

Bei der Regulation von Schmerzzuständen, Rückenbeschwerden, Gelenkbeeinträchtigungen und muskulären Dysbalancen durch eine Optimierung des Energiestoffwechsels lässt sich eine nachhaltige Verbesserung der Beschwerden erreichen. 

Über gezielte Ernährungskonzepte können weitere positive – auch wichtige therapeutische- Effekte erzielt werden.

Ziel ist es folgende Bestandteile in der Ernährung zu REDUZIEREN:

  • schlechte Fette (Transfettsäuren, gehärtete Fette und langkettige gesättigte Fettsäuren)
  • verarbeitetes Fleisch, Zuchtfleisch, Zuchtfisch und zu viel tierisches Eiweiß aus Kuhmilchprodukten
  • Süßgetränke, zu viel Stärke, zu viel Fruchtzucker und kurzkettige leere Kohlenhydrate


Ziel ist es folgende Bestandteile in der Ernährung zu ERHÖHEN:

  • glucose- und fructosearme Früchte
  • fettarmes Biofleisch vom Weiderind, Hühnchen-Brust, Fisch aus Wildfang, Wildkräuter
  • Kohlenhydrate zu bevorzugen, die eine geringe Erhöhung des Blutzuckers zur Folge haben (mit niedrigen glykämischen Index) wie z. Bsp. Amaranth, Quinoa, Hirse, schwarzer Reis, Urgetreideformen wie Waldstaudenkorn
  • ungesättigte Fettsäuren durch Leinöl, Walnüsse, Pilze, Kokosfett, Avokado
  • Gewürze
  • Ziegen- und Schafsmilchprodukte
  • Ballaststoffe durch Gemüse , Salat in den Speiseplan einbauen. Vor allem abends sollten Sie auf Zucker, Süßgetränke und kurzkettige Kohlenhydrate verzichten.
Der Erfolg:

Ihr Stoffwechsel wird sich optimieren. Sie sind leistungsfähiger, schlafen besser, die Therapie gewinnt generell an Nachhaltigkeit und Effektivität.

Leider sind viele unserer heute erhältlichen Nahrungsmittel nicht mehr so inhaltsvoll. Das resultiert u.a. dadurch, dass Obst und Gemüse oft unreif gepflückt werden, lange Transportwege überstehen müssen und ggf. unter Kunst-Licht oder auf Kunst-Böden gezüchtet werden. Auch die heutigen Viehzuchtpraktiken verursachen eine hohe Medikamentenbelastung (z.Bsp. Antibiotoka) und Stressbelastung (Ausschüttung von Streßhormonen) der Tiere, die wir als Konsumenten „mit-verzehren“.

Unsere Gesundheit und unser Immunsystem „leidet genauso mit“.

Die Wahl der „gesunden“ Nahrungsmittel ist ein Lern- bzw. Um-Lern-Prozess.

Unser stressiger Alltag und verschiedenste Umweltbelastungen führen darüber hinaus dazu, dass wir einen erhöhten Bedarf an Vitalstoffen haben. Erst recht, wenn wir erkrankt sind, was für chronisch kranke Schmerzpatienten massiv zutrifft.

Diesen Mehrbedarf kann man gut durch Zufuhr von natürlichen Vitalstoffen (Mineralien, Vitaminen und Spurenelemente ausgleichen) und ist oft notwendig.

Selbst in der Tierhaltung nutzt man Vitalstoffe, um vor Erkrankungen vorzubeugen und gesunde Tiere zu züchten.

Für Menschen gelten die gleichen Voraussetzungen für Gesundheit und gutes Gedeihen.

Im Alltag können die meisten Menschen diesen hohen Bedarf durch Nahrungsmittel nicht decken, auch wenn sie wissen, wie man gesund lebt.

Darüber hinaus besteht oft ein erhöhter Vitalstoff-Bedarf (Streß, Schlafdefizit, Arbeit, keine Zeit für qualitativ gute und frisch zubereitete Nahrung, einseitige Vorlieben/ Speisen, viel Kohlenhydrate, Konsum haltbargemachter bzw. denaturierter Speisen, Erkrankungen).

Nahrungsergänzung:

Bei diesem Thema geht es nicht um Sinn oder Unsinn. Was zu wenig verfügbar oder in Messwerten nicht verfügbar oder zu niedrig ist, muss ausgeglichen werden. Ganz sicher ist die isolierte und unkoordinierte Zufuhr von Nahrungsergänzungsprodukten eher schlecht.

Eine Kombination aus verschiedenen – am besten natürlichen- Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Antioxidantien, Aminosäuren, Bioflavonoiden und sekundären Pflanzenstoffen verbessert die Bioverfügbarkeit deutlich und wirkt sich synergistisch aus.

Vitalstoffe sind generell komprimierte Nahrung – also Essen im weiteren Sinne. Sie können daher ein Leben lang eingenommen werden.

Für Ihren Bedarf gebe ich Ihnen in der Praxis gerne eine individuelle Empfehlung.

Gewichtsreduktion

Ich unterstütze Sie dabei Ihr Gewicht deutlich zu reduzieren und erspare Ihnen den üblichen „Kilo-Frust“.
Und dies mittels einer sehr erprobten, einfach durchzuführenden homöopathisch unterstützten Stoffwechselkur:

  • nehmen Sie gezielt an Problemzonen schnell ab (ca. 10 kg in 3 Wochen) – verlieren Sie gezielt adipöses Fett (kein Struktur-Fett, d.h. kein eingefallenes Gesicht etc. und kein Eiweiß/ Muskulatur oder Wasser)
  • bleibt Ihre Vitalität durch Zufuhr von hochwertigen bioverfügbaren    Vitalstoffen auch während der Kur erhalten
  • haben Sie kein Hungergefühl
  • haben Sie kein gesundheitliches Risiko durch die Diät
  • entgiften und reinigen Sie Ihren Körper
  • verbessern Sie Ihr Hautbild
  • programmieren Sie langfristig Ihren Stoffwechsel neu
  • erlernen Sie ein neues Ernährungsverhalten
  • kein Jo-Jo-Effekt
  • einfach durchzuführen

auch ohne Sport erfolgreich

Fastenkuren

Fastenkuren gehören in verschiedenen Kulturen schon seit langer Zeit in ein Naturheilungskonzept.

Diese weiterentwickelte Stoffwechselkur ist in so weit neu, dass sie den Körper vor freiwerdenden Giften, die im Fett gespeichert sind, schützt und Vitalstoffe zuführt, die die Zellen für ihren Stoffwechsel und Erholung benötigen.

Die Gewichtsreduktion ist ein Nebeneffekt von Entgiftung, Entsäuerung und Regeneration.

Diese Kur kann auch zur Gesundheitserhaltung und „body forming“ (d.h. Sie nehmen gezielt an „Problemregionen“ ab) eingesetzt werden.

Schmerzen reduzieren sich nach der Kur deutlich als Resultat der Stoffwechselregenerierung und Entsäuerung und sie benötigen deutlich weniger Schmerz-Medikamente. Über – und Fehlbelastung von Strukturen durch Mehrgewicht wird vermindert.

Die Gewichtsreduktion wiederum wirkt sich unmittelbar auf Ihren Kreislauf und Stoffwechsel aus, so dass Sie z.B. weniger Kreislauf-Medikamente benötigen und Ihre diabetische Stoffwechsellage beseitigen können.

Hiermit lade ich Sie recht herzlich zum unverbindlichen Erfahrungsaustausch zur vitalstoffunterstützen Schmerztherapie ein. Sprechen Sie mich oder mein Team einfach darauf an – wir freuen uns auf Sie!

Termin vereinbaren


 Robert-Koch-Strasse 7 63263 Neu-Isenburg

 Telefon: 06102 370607

Fax: 06102 370608


Sprechzeiten nur nach Vereinbarung



Terminvereinbarung
Wird gesendet